HYPERHIDROSE

Unter Hyperhidrose wird ein übermäßiges Schwitzen verstanden, das viele Patienten enorm belastet und zu einer verminderten Lebensqualität führt. Es handelt sich dabei um ein nicht kontrollierbares Schwitzen aufgrund einer Dysregulation im Bereich der Schweißdrüsen. Häufig betroffene Körperstellen sind Achseln, Handflächen und Fußsohlen. Je nach Ausprägung lässt sich eine Hyperhidrose mit

unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten behandeln. Dazu gehören chirurgische Maßnahmen wie Exzision, Kürettage und Liposuction sowie die nicht invasive Therapie mit Botox. Die Methode der ersten Wahl ist der Einsatz von Botox. Der Eingriff ist minimal invasiv und zu 100 % effektiv. Für eine dauerhafte Wirkung wird die Behandlung ein- bis zweimal jährlich durchgeführt.